Kindertagesstätten /  "REGENBOGENHAUS" Buschhausen / 

Das REGENBOGENHAUS, die Evangelische Kindertageseinrichtung in Buschhausen

40 Kinder im Alter von zwei Jahren bis zur Einschulung finden in diesen Räumlichkeiten ein „zweites“ Zuhause.

Hier erfahren sie liebevolle Betreuung, Erziehung und Bildung.

Das REGENBOGENHAUS ist so bunt und lebendig
wie unser Kindergartenleben
- mit Ecken und Kanten, 
genau wie die Menschen, die dieses Haus betreten und beleben
- eben „Gott gewollt“, 
und es steht unter dem Schutz der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde Oberhausen.

Was Sie über unsere Kindertageseinrichtung wissen sollten

Jedes Kind ist anders als das andere. Es ist einzigartig gedacht und geboren.

Nach biblischer Auffassung sind Kinder eine Gabe Gottes und nicht unser Eigentum. Sie haben ihre eigene Würde, ihren eigenen Wert und sind uns nur anvertraut.

In unserer Einrichtung sollen sie ein Erfahrungsfeld vorfinden, das vom Evangelium geprägt ist und in dem christliche Werte vorgelebt werden. 
Mit der Trägerschaft einer Tageseinrichtung für Kinder erfüllt unsere Kirchengemeinde ihren Auftrag, den sie durch das Evangelium erhalten hat. 
Die Kindergartenarbeit gibt den Kindern und deren Familien die Möglichkeit unsere Gemeinde (besser) kennenzulernen - oder neu zu entdecken. 
Unsere Einrichtung soll ein „Haus der Kinder“ sein, in dem sie Räume vorfinden, in denen sie sich wohl fühlen und selbst Akteure ihrer Entwicklung sein können. 
Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, in der sich nicht nur die uns anvertrauten Kinder, sondern auch die Eltern und andere Familienangehörige wohl fühlen. 
Kindergartenarbeit ist Gemeindearbeit, ein wesentlicher Teil in der sozialen Vernetzung der Gemeinde. Sie trägt zum Gemeindeaufbau bei.

 

Unsere pädagogische Arbeit

Diese konzeptionelle Ausrichtung der „offenen“ Arbeit bietet diesen Entwicklungsrahmen, der sich dem Entwicklungsrhythmus und den Bedürfnissen unserer Kinder anpasst.

Bei der Umsetzung war es dem Team wichtig, die verschiedenen Sichtweisen dieser pädagogischen Ausrichtung in einem für unsere Einrichtung praktikablen Konzept zu fixieren, unter Berücksichtigung der Einhaltung des Bildungsauftrages.

Die Umsetzung erforderte auch eine Umgestaltung unserer Gruppenräume in Funktionsbereiche. Auch da war es uns wichtig, dass wir durch diese Angebote den Bedürfnissen und den Interessen der Kinder gerecht wurden und ihnen die benötigten Freiräume für Erfahrungen und Lernen bieten konnten.

Dem Verlangen der Kinder nach Spontanität, Kreativität, Bewegung, Ruhe, Geborgenheit und Geheimnisse konnten wir somit im besonderem Maße gerecht werden.
Alle Räumlichkeiten, sowie das Außengelände stehen ohne Ausnahme den Kindern zur Verfügung und sind für alle Kinder zugänglich.
Das Einrichten der Funktionsbereiche wurde von den Kindern im Vorfeld in Kinderkonferenzen besprochen; ihre Wünschen und Vorstellungen soweit wie möglich bei der Planung und Umsetzung berücksichtigt.
Der Gruppenverband der „Nest- und Bärengruppe“ wird in der Freispielphase aufgehoben; die Stammgruppen bleiben bestehen, ebenso die vertrauten ErzieherInnen als Ansprechpartner.

 

DAS ARBEITEN IM SITUATIONSORIENTIERTEN ANSATZ

Während die „Offene Kindergartenarbeit“ die Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Kinder schafft, finden wir dagegen unsere pädagogischen Handlungs-und Sichtweisen im Situationsorientierten Ansatz nach der Definition von Armin Krenz wieder.

Ziel ist es, dass Kinder Lebensereignisse und erlebte Situationen nacherleben, nachvollziehen und aufarbeiten können, um ihr gegenwärtiges Leben verstehen und bewältigen zu können.
Im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen und Erlebnisse der Kinder.
Die Kinder sollen lebenspraktische Kompetenzen aufbauen und erweitern, Erfahrungshorizonte vergrößern, ihre Selbständigkeit weiterentwickeln und sich als Teil ihrer Umwelt verstehen.
Diese pädagogische Zielsetzung setzt voraus, dass wir eine ganzheitliche Bildung in der Kindertageseinrichtung anstreben müssen, das auf den Grundsätzen frühkindlichem Lernens aufgebaut ist, denn:
Die Bildung des Kindes ist ein ganzheitlicher Prozess, der alle Entwicklungsbereiche berücksichtigen muss - den sozialen, emotionalen, norm- und werteorientierten, kreativen, intellektuellen, sprachlichen und körperlichen Bereich.

Eine schöne, aber auch anspruchsvolle Bildungsaufgabe.

Diese Form der Arbeit bedarf eine stetige Aktualisierung der Konzeption, die sich jederzeit  nach den Bedürfnissen der Kinder und deren Familien richtet und sie berücksichtigt. 

Darum ist uns wichtig:

:-) Raum und Zeit zur Persönlichkeitsentwicklung zu geben und
:-D den Bildungsauftrag “ernst“ zu nehmen 
;-) Das Prinzip unserer Projektarbeit: Lernen in Lebenssituationen für Lebenssituationen 
:-* ErzieherInnen sind PartnerInnen, die trösten, helfen und Mut machen 
 

Dazu gehören folgende regelmäßige Veranstaltungen:

8-) Durchführung von Waldtagen  
=-O Projekteinheiten im Nachmittagsbereich für unsere Schulanfänger "Die großen Wölfe"
:-D Intensive Elternarbeit zum Wohle unserer Kinder 
:-) Regelmäßige Elterntreffs, Elternstammtisch und Eltern-Kind-Veranstaltungen 
  
Wenn Sie an unserer Einrichtung interessiert sind oder mehr über unsere pädagogische Arbeit erfahren wollen, dann rufen Sie uns bitte an, damit wir einen Termin absprechen können. 

Anmeldeschluss für das jeweils nächste Kindergartenjahr (August bis Juli des darauffolgenden Jahres) ist der 31. Januar des Jahres.

 

Über Ihr Interesse und Ihren Besuch freut sich das


Team "REGENBOGENHAUS", Kindertageseinrichtung Buschhausen

Das Team des "Regenbogenhauses" beim Gemeindefest 2016.

Evangelische Kindertageseinrichtung "REGENBOGENHAUS" Buschhausen

Unsere Funktionsräume
Die Räume, in denen Erziehung, Bildung und Betreuung stattfinden
Das Außengelände
Das Außengelände, als ganzheitlichen Erfahrungs-und Gestaltungsbereich, in dem jahreszeitliches Erleben begreifbar und ein Stück Schöpfung erlebbar gemacht wird.
Unsere Konzeption
Alles über unsere Kindertageseinrichtung erklärt und erläutert
Aktuelle KiTa-Info´s
 

Aktuelle Info´s